Noticias

Was macht eigentlich ein Konstrukteur?

2020-12-16 14:44

Unser Praktikant Alexander Bannert berichtet über seine Zeit in unserem Konstruktionsbüro

Foto aus der Werkstatt
Auch mit anzupacken gehört bei uns zum Alltag der Praktikanten

Wer bist du und wie bist du auf Elephant Brakes by Rietschoten aufmerksam geworden?

Mein Name ist Alexander Bannert und ich studiere allgemeinen Maschinenbau an der Hochschule Hannover.
 
Auf Elephant Brakes bin ich mehr zufällig aufmerksam geworden. Man könnte fast sagen zwischen „Tür und Angel“. Ich hatte vereinsmäßig mit Herrn Schröder zu tun und wir kamen im Gespräch darauf wo er denn arbeitet. Er hat mir dann kurz erklärt das er hier bei Elephant Brakes Leiter für Entwicklung und Konstruktion ist und in welcher Branche die Firma aktiv ist. Da ich zu der Zeit auf der Suche nach einer Stelle für meine Praxisphase war, habe ich direkt gefragt, ob die Firma auch Praktikumsplätze vergibt, woraufhin er mir seine Karte gab und meinte, ich könne mich doch einfach bewerben. Das habe ich kurz darauf getan und wurde auch direkt zum Vorstellunggespräch eingeladen.

Warst du an deinem ersten Tag aufgeregt?

Nein, aufgeregt nicht. Ich würde eher sagen gespannt. Gespannt, welche Aufgaben mich erwarten und wie die Kollegen sind.

Wie hast du dir dein Praktikum und den Arbeitsalltag vorgestellt, was wolltest du (kennen-)lernen?

Vor Beginn der Praxisphase habe ich mit Herrn Schröder ein Projekt abgesprochen, unter welchem das Praktikum steht, von daher war für mich bereits klar, welche Aufgaben mich in etwa erwarten. Meine Projektarbeit beschäftigt sich mit elektromagnetischen Bremsen.
 
Während meines Studiums wurde mir schnell klar, dass ich mich danach beruflich im Bereich der Konstruktion bewegen möchte. Daher war mein Ziel hier bei Elephant Brakes den Alltag eines Konstrukteurs kennen zu lernen und erste Erfahrungen dort zu sammeln und das ein oder andere zu lernen, was im Studium nur schwer zu vermitteln ist.

Was möchtest du zukünftigen Praktikanten mit auf den Weg geben?

Es lohnt sich für längere Praktika im Bereich der Konstruktion sein eigenes Projekt an die Hand zu bekommen. Es gibt dem ganzen einen klaren Rahmen und übt das eigenständige und eigenverantwortliche Arbeiten. Dabei sollte man sich nicht von kleineren oder größeren Rückschlägen abschrecken lassen.

Was wird dir ganz besonders in Erinnerung bleiben?

Was ich auf jeden Fall aus der Zeit hier mitnehmen werde, ist wie groß doch teilweise der Unterschied zwischen Theorie und Praxis sein kann. Die breit gefächerten Lehrinhalte des Studiums decken zwar viele Fachrichtungen ab, so dass der Einstieg als Ingenieur in fast jede Branche möglich ist, aber am Ende kann es nicht alles abdecken. Hier in der Praxis konnte ich nur dazulernen.

Was machst du nach deinem Praktikum?

Nach der Praxisphase werde ich hier in der Firma meine Bachelorarbeit schreiben. Und vielleicht besteht danach die Möglichkeit hier beruflich einzusteigen.

Volver