Die EBS -Neue Bremsenserie für Schwergewichte

07.10.2020

Zuwachs für unsere Bremsenfamilie

Einsatzort EBS Serie

In diesem Jahr ist der Zuwachs unserer Bremsenfamilie besonders groß. Gleich fünf neue Festsattelbremsen, alle auch als Schwimmsattelbremsen erhältlich, runden unser Portfolio als Bremsenspezialist nun ab. Mit den fünf unterschiedlichen Größen können Bremskräfte zwischen 15 – 400 kN abgedeckt werden.
 

Den Ansprüchen der Anwender gerecht zu werden, wird wie Sie wissen bei uns großgeschrieben. Ein Großteil unseres Vertriebsapparates besteht aus Ingenieuren, die gemeinsam mit unseren Kunden die besten Lösungen erarbeiten. „Durch die enge Zusammenarbeit mit den Kunden, von Kleinstprojekten bis hin zu den Schwergewichten, wissen wir, was unsere Kunden brauchen“, so Herr Ravens, unser langjähriger Geschäftsführer und selbst Vertriebler mit Leib und Seele. Individualisierbarkeit und Wartungsfreundlichkeit sind solche Punkte. Die EBS-Serie vereint beides.

Für jede Baugröße stehen unterschiedliche Bremsfederpakete zur Verfügung, die sich durch Beilagescheiben, die sogar nachträglich On-Site eingebaut werden können, in ihrer Vorspannung noch variieren lassen. Dadurch wird eine sehr feine Abstufung der Bremskraft einer jeden Bremse möglich. Öffnungs-, Nachstell-, bzw. Verschleißmeldesysteme sind optional lieferbar.
 

Alle Baugrößen verfügen über eine „Park-Off-Funktion“, die es ermöglicht, das Federsäulenpaket in drucklosem Zustand bei vollständiger Öffnung der Bremse zu entspannen, sodass die Montage der Bremsen und dort vorzunehmende Wartungs- und Reparaturarbeiten erheblich erleichtert werden.
 

Ein besonderes Merkmal der EBS-Serie ist zudem die Anordnung des Hydraulikteils am hinteren Teil der Bremse. Diese erlaubt den Zugriff auf alle dichtungsrelevanten Teile, ohne die oftmals mehrere hundert Kilo wiegende Bremse von der Ständerkonstruktion abschrauben zu müssen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass alle Hydraulikdichtungen weitestmöglich von der Bremsscheibe entfernt sind und so vor etwaiger Wärmeentwicklung infolge hochdynamischer Bremsungen geschützt sind.

Darüber hinaus ist das Hydraulikteil nicht nur komplett austauschbar, sondern auch drehbar, sodass die serienmäßig angebrachte Entlüftungsschraube bei horizontalem Wellenverlauf stets nach oben angeordnet werden kann und der Leckölanschluss – ebenfalls serienmäßig - nach unten zeigt, sodass etwaiges Lecköl kontrolliert abgeführt werden kann.

Alle Trennfugen sind abgedichtet, sodass weder Schmutz noch Flüssigkeiten von außen in die Bremse eindringen können. Dies ist besonders beim Einsatz im Freien oder bei Offshore-Anwendungen von großem Nutzen. Diese robuste Bauweise sogt für die besondere Langlebigkeit der EBS.

Zudem verfügt die komplette Serie standardmäßig über Bremsbeläge mit Bergbauzulassung.
 

EBS-Floating
 

Doch das ist nicht alles. Die zweimodulige EBS bekommt Verstärkung von ihrer kleinen Schwester, der EBS-Floating, die Bremskräfte zwischen 15 und 370 kN entwickelt.

Schwimmsattelbremsen werden häufig dort verwendet, wo für einen zweimoduligen Aufbau der Bremsenkonstruktion kein ausreichender Einbauraum vorhanden ist oder wo ökonomische Interessen im Vordergrund stehen, da die Floating-Bremse gegenüber der zweimoduligen Bremse etwas preisgünstiger ist.

Die Schwimmsattelbremsen der EBS-Serie sind so gestaltet, dass keine nennenswerten Momente in die Ständerkonstruktion eingeleitet werden. Außerdem ist der Einsatz mit unterschiedlichen Bremsscheibenstärken durch Anordnung einer Distanzplatte zwischen Federspeichermodul und Schwimmsattelmodul möglich. Darüber hinaus verfügt die EBS-Floating über eine Vorrichtung zur Luftspaltvermittelung, um ein Anlaufen des Schwimmsattelmoduls an der Bremsscheibe bei gelöster Bremse zu verhindern. Dies sorgt nicht nur für mehr Sicherheit, sondern verhindert auch Verschleiß an den Führungen der Bremse sowie unnötigen Abrieb der Beläge.

Durch unsere langjährigen Erfahrungen im Schwimmsattelbau wurden wir auch für jene zum attraktiven Partner, die ihre Bremsen für gewöhnlich selber herstellen und zu ihrer Kernkompetenz erklärt haben.  Ein führender Entwickler im Maschinenbau für Fördertechnik überlegte, in einigen Bereichen auf platz- und kostensparende Schwimmsattelbremsen umzusteigen. Statt sich für die Eigenfertigung zu entscheiden, suchte er für dieses Projekt Unterstützung in unserem Haus.
 

Nach erfolgreichen Tests kam der erste Auftrag, für ein Projekt in Russland Schwimmsattelbremsen als Haltebremsen einer Schachtförderanlage mit einer Bremskraft von 175 kN zu liefern. Der Bremsscheibendurchmesser betrug 2400 mm. Hier kamen zwei EBS004-88FL zum Einsatz, die sich aufgrund ihrer langlebigen, robusten und Korrosionsgeschützten Bauweise vor allem für den Einsatz bei Kranen, Hebezeuge und in der Schwerindustrie eignen.

Ein Experiment, das sich gelohnt hat. Inzwischen haben wir die EBS-Serie komplettiert, deren weite Bandbreite und Individualisierbarkeit sich für den Einsatz in sämtlichen Branchen eignen.
 
Sprechen Sie uns einfach an. Wir finden die beste Lösung für Sie!

Zurück